Bedienbarkeit Sitemap Skip menu

DORTMUNDER U
Zentrum für Kunst und Kreativität
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund

+49 (0) 231.50-24723
info@dortmunder-u.de

 

Termine

01.06. – 30.06.2020

Nora Al-Badri / Jan Nikolai Nelles: Robo Polke

HMKV Video des Monats


Ausstellung

Hartware MedienKunstVerein

Ebene 3 und online!


 

HMKV Video des Monats Juni 2020 online unter:

www.hmkv.de/hmkv-video-des-monats

 

In der Serie HMKV Video des Monats stellt der HMKV im monatlichen Wechsel aktuelle Videoarbeiten internationaler Künstler*innen vor – ausgewählt von Inke Arns. Im Juni 2020 zeigen wir:

 

Nora Al-Badri / Jan Nikolai Nelles
Robo Polke
Video, 4:28 min., 2018

 

„Höhere Wesen befahlen: rechte obere Ecke schwarz malen!“ – so lautet der Titel eines Gemälde des deutschen Künstlers Sigmar Polke (1941-2010). Das Bild von 1969 zeigt das Ergebnis dieser göttlichen Anweisung: Eine schwarze Ecke – oben rechts – auf einer ansonsten leeren Leinwand. Polke machte sich damit auf seine unnachahmliche Weise über die Institution des (göttliche) Inspiration empfangenden Künstlergenies lustig. Nora Al-Badri und Jan Nikolai Nelles wandeln in ihrem Video Robo Polke (2018) den göttlichen Befehl in eine maschinelle Anweisung um: Ein Algorithmus steuert einen Industrie-Roboterarm, der auf eine vor ihm stehende Leinwand rechts oben eine schwarze Ecke malt. Die „höheren Wesen“, die Polke noch bewitzelte, werden hier zu Programmierinstruktionen, denen heute oft jedoch eine nicht minder göttliche Befehlsgewalt unterstellt wird. Viele vergessen dabei, dass Software nicht naturgegeben ist, sondern von Menschen geschrieben wird. Al-Badris und Nelles Video ist auch ein launischer Kommentar über die Nicht-Kreativität der Maschine und den vielstrapazierten Roboter-in-der-Kunst-Hype. (IA)

 

Nora Al-Badri ist eine multidisziplinär arbeitende Medienkünstlerin mit deutsch-irakischen Wurzeln. Sie studierte Politikwissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main und lebt und arbeitet in Berlin. Derzeit ist sie die erste Artist-in-Residence an der Ecole polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) und seinem Laboratory for Experimental Museology (eM+). Ihre Arbeiten wurden von verschiedenen Institutionen wie dem Haus der Kulturen der Welt (HKW), Goethe-Institut, Institut für Auslandsbeziehungen (IfA), Auswärtiges Amt, European Cultural Foundation (ECF) und dem Berliner Senat gefördert. Ausstellungen: Victoria & Albert Museums' Applied Arts Pavilion bei La Biennale di Venezia, 3rd Design Biennal Istanbul, ZKM Karlsruhe, Science Gallery, Dublin, NRW Forum, Space Fundacion Telefonica, Berliner Herbstsalon - Gorki Theater, Ars Electronica, Abandon Normal Devices, The Influencers, Gray Area Festival Art & Technology etc.

Seite wird geladen...