Bedienbarkeit Sitemap Skip menu

DORTMUNDER U
Zentrum für Kunst und Kreativität
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund

+49 (0) 231.50-24723
info@dortmunder-u.de

Ultimativ utopisch: Das Dortmunder U (Design: Florida)

Ultimativ utopisch: Das Dortmunder U (Design: Florida)

Jubiläum: 10 Jahre Dortmunder U

Vor zehn Jahren, im Kulturhauptstadtjahr 2010, begann ein neues Leben für das Dortmunder U als Zentrum für Kunst und Kreativität. Inzwischen hat sich das Haus fest im kulturellen Leben etabliert: Von außen ist das U ein überregional bekanntes Wahrzeichen mit Strahlkraft, innen ein spannender Ort kultureller und digitaler Experimente, ein Ort zum Mitmachen, Wohlfühlen, Lernen und Genießen.

Zum 10. Geburtstag startet das U eine Jubiläumskampagne – und verlängert ein Jahr lang allen Besucherinnen und Besuchern das Wochenende. Mit dem „Kleinen Freitag“ bietet das Kultur- und Kreativzentrum an jedem Donnerstag ab 19 Uhr ein vielfältiges Programm (ausgenommen die Feiertage). Dabei wird das ganze Haus bespielt: vom Fahrstuhl über die Bibliothek „Weitwinkel“ und den „Lautsprecher“ bis zur Dachterrasse, von der Whiskeyverkostung über Konzerte, Lesungen und Kinofilme bis zum Yoga, Tanzworkshop und Bootcamp.

„Kleiner Freitag“ an jedem Donnerstag

Mit dem „Kleinen Freitag“ können sich Besucherinnen und Besucher im Jubiläumsjahr an (fast) jedem Donnerstag das Wochenende verlängern. Das U bietet Programm für alle und auf allen Ebenen – Sport und Entspannung ebenso wie Musik und Literatur, Kunst und Kino. Alle Partner im Dortmunder U beteiligen sich daran, zusätzlich unterstützen auch externe Veranstalter das Programm. Besondere Angebote noch im Februar sind u.a. der Tanzimprovisationsworkshop „Moving (YO)U“, die Oscar-gekrönte Doku „Citizenfour“ im Kino im U (beides am 20.2.), die Whiskeyverkostung in der Irland-Ausstellung und die Weitwinkel Session #13 mit Tobi Katze und Hannes Weyland (beides am 27.2.).

Am 12.3. wirft Kolja Fach, der deutsche Meister im Poetry Slam, mit Worten um sich, am 2.4. gibt es einen Live-Auftritt von Nicholas Müller (ehemals Jupiter Jones) mit neuem Programm im Kino. Neben dem Rahmenprogramm zum Jubiläum feiert das Dortmunder U am Sonntag, 7. Juni eine große Geburtstagsparty mit allen Partnern im Haus. Zwischen 12 und 18 Uhr gibt es Programm für die ganze Familie im ganzen Haus, draußen wartet das Festival „Sommer am U“. Eine Geburtstagstorte gibt es selbstverständlich auch.

Ein Highlight in den kommenden Monaten wird das Fassadenklettern am U, geplant sind außerdem Bierbrauworkshops, Picknicks an unterschiedlichen Orten im Dortmunder U, Taschenlampenführungen, Powerpoint-Karaoke-Abende, ein Vertical Run und Gebärdensprachkurse. 

Auf besonders treue Gäste wartet eine Überraschung: Wer das U beim „Kleinen Freitag“ mindestens zehn Mal beehrt und auf der eigens angefertigten Stempelkarte zehn Stempel gesammelt hat, bekommt vom U ein Geschenk.

Rekordjahr 2019

Das Jahr 2019 war ein Rekordjahr für das Dortmunder U. Die Besuchszahlen lagen so hoch wie nie zuvor – auch dank der Ausstellung „The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains“, die bis Februar zu sehen war und Menschen aus ganz Europa begeisterte. Auf allen Etagen wurden das ganze Jahr über 350.000 Besuche gezählt –die nicht-städtischen Partner im U sind in diese Zahlen eingerechnet.

Die DEW21-Museumsnacht mit dem spektakulären Mapping auf der U-Fassade, der „Sommer am U“, das Festival „U R Art“ (smARtplaces) oder die ExtraSchicht waren besucherstarke Highlights. Zuletzt endete die mit 10.000 Besucherinnen und Besuchern sehr erfolgreiche partizipative Ausstellung „Add Color (Refugee Boat)“ im Container am U von Yoko Ono, ein Angebot der TU Dortmund – die letzte Präsentation im Container „Unter dem U“, der demnächst wieder abgebaut wird. Die Medien-Mitmach-Etage UZWEI kooperierte für ihre Ausstellung „The Art of Skate“ mit internationalen Partnern ebenso wie mit der lokalen Skate-Szene, die als Experten für die Ausstellung gewonnen wurden.

Das U feiert Geburtstag

Zum Geburtstag schenkt sich das Dortmunder U eine Kampagne, um in Dortmund und darüber hinaus seine kreative Kraft und Vielfältigkeit sichtbarer zu machen. Dabei präsentiert sich das Haus alles andere als klassisch: „ULTIMATIV UTOPISCH“ heißt es auf den Plakaten, die das Dortmunder U als phantastisches Raumschiff im Weltall zeigen; eine innovative Möglichkeitsmaschine voller verrückter Ideen. 

Utopisch – das Adjektiv passt sowohl zur Vergangenheit als auch zur Gegenwart und Zukunft des Dortmunder U. Als das U 1927 eröffnete, war es bereits der größte Brauturm Westdeutschlands und Musterbeispiel innovativer Architektur. Schon drei Jahre nach Eröffnung wurde mehr als eine Million Hektoliter Bier im U gebraut.

Als die Stadt Dortmund 80 Jahre später das inzwischen leer stehende Gebäude kaufte, stand erneut eine Utopie im Raum: Das U sollte zum Leuchtturmprojekt der Kulturhauptstadt Europas werden, ein Zentrum für Kunst und Kreativität. Auch diese Vision wurde wahr.

Die Jubiläumskampagne lädt jede und jeden dazu ein, zehn Jahre Dortmunder U zu feiern und das U als einen Ort (neu) zu entdecken, an dem man kreativ werden und sich ausprobieren, ausruhen und feiern kann – und neue Utopien entwickeln.

Seite wird geladen...