Bedienbarkeit Sitemap Skip menu

DORTMUNDER U
Zentrum für Kunst und Kreativität
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund

+49 (0) 231.50-24723
info@dortmunder-u.de

Credit: Lennart Oberscheid

Credit: Lennart Oberscheid

Eröffnung des Fulldome am 21.09.2019 im Rahmen der DEW21-Museumsnacht / U R ART

Der Fulldome – eine 6 Meter breite Kuppel im Foyer – zeigt bei seiner Eröffnung in seinem ersten Programm exklusiv die einzelnen Etagen des Dortmunder U im Kurzportrait: erfrischend Innovativ und witzig werfen wir einen Blick hinter die Kulissen. Spannende Details über ihre Arbeitsweisen treten zu Tage und werden angereichert mit überwältigenden Arbeiten, die im Rahmen der 360°-Videoforschung im kiU der Fachhochschule Dortmund im Dortmunder U entstanden sind. Daneben werden das beliebte Pink-Floyd-Video „A Fall into U“ gezeigt, welches schon beim Juicy Beats 2018 für Aufsehen sorgte, und auch das philosophische, künstlerische Sinneserlebnis „wrong side of the tracks“, dass bei der Bochum Biennale zahlreiche Zuschauer begeisterte.

Gerahmt wird das Programm von den bekannten Videos der Ausstellung „Womit rechnest Du?“ mit exklusiven Bildern aus der Krone des Dortmunder U, dem Flug durch das Treppenhaus, einem buddhistischen Tempel, einer Synagoge oder verborgene Perspektiven tief im Wasser. Alles in Allem eine neue Erlebnisebene des Dortmunder U als Forschungs-, Erlebnis-, Kreativitäts- und Genusszentrums Dortmunder U. 

 

Der Fulldome im Foyer des Dortmunder U – ein interaktives Informationszentrum

Kuppeln begeistern seit jeher durch ihre technischen Eigenschaften und die Innovationen im Kontext ihrer bildlichen Bespielung. Sie werden immer zu utopischen Architekturentwürfen herangezogen – und auch der Fulldome im Dortmunder U greift diese futuristische Atmosphäre nun auf, um neue Formate von Film und Interaktion zu erproben.

Die Kuppel soll Einblicke liefern – Einblicke in das Dortmunder U, seine Einrichtungen und alle Themen, die in Ausstellungen und Workshops behandelt werden und wurden. Dabei verlassen die Betrachter*innen ihren angestammten Standort vor der Leinwand und werden in der Mitte des Fulldomes Teil der Interaktion. Dies verändert nicht nur optisch die Perspektive: In der Kuppel wird der sonst klar begrenzte Bildausschnitt einer Leinwand über das gesamte Gesichtsfeld ausgeweitet, nun umgibt das Bild die Betrachter*innen und sie können sich nach allen Seiten wenden und  parallel unterschiedliche Geschichten erleben.

Der Fulldome ist ein gemeinsames Forschungsprojekt zu Erzählweisen im 360°-Raum der Partner im Dortmunder U und dem Storylab kiU der Fachhochschule Dortmund.

 

Hintergrund: Eine kurze Geschichte der Kuppel

In sakralen Großbauten wie dem Pantheon oder der Hagia Sophia war die Kuppel nicht nur architektonisch zwingend. Die Form der Kuppel überwältigt die Betrachter*innen durch ihre Geometrie und dem Spiel der Kräfte. Sie wurde zu einer der beliebtesten Illusionsräume der Kunst- und Kulturgeschichte, denn sie bietet die Möglichkeit einen kompletten Mythos in vielen Einzelbildern gleichzeitig zu erzählen. So können große Mengen an Figuren auf der Kuppel versammelt werden, es gibt ‚himmelweiten‘ Platz. Giorgio Vasari hatte in der Florentiner Kuppel ca. 3000 m² zur Verfügung und bringt  gleichzeitig Himmel und Hölle unter.

Als Zuschauer*innen erleben wie eine uns ferne Welt, die beeindruckt und mitreißt – und dennoch sind wir kein Teil dieser Welt. So steht der Fulldome in der Tradition der Himmelskuppeln und hebt die Betrachter*innen aus dem Kinosessel, um aktiv zu beobachten und noch körperlicher auf die audiovisuellen Reize zu reagieren.

 

Seite wird geladen...