Bedienbarkeit Sitemap Skip menu

DORTMUNDER U
Zentrum für Kunst und Kreativität
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund

+49 (0) 231.50-24723
info@dortmunder-u.de

 

Termine

27.10.2017, 20 Uhr

EINTRITTSPREISE
regulär € 
ermäßigt 

Die Kinokasse öffnet eine halbe Stunde vor Filmbeginn. Filmprogramm ohne Werbung!

RESERVIERUNGEN:
Mail: verein@kino-im-u.de

BARRIEREFREIHEIT
Das Kino verfügt über eine induktive Höranlage und ist für RollstuhlfahrerInnen ohne Hilfe zu erreichen.

Twitter
Facebook

AKTUELLES MONATSPROGRAMM (PDF)

Kohle von der Ruhr I: ANZIEHUNGSKRÄFTE


Film

RWE Forum | Kino im U

Erdgeschoss


 

Im Rahmen der dreiteiligen Filmreihe KOHLE VON DER RUHR zeigen wir:

3/4/7

Britische Besatzungszone Deutschlands 1948, 15 Min., s/w

Buch, Regie Günther Schnabel Kamera Herbert Körösi
Schnitt Walter Fredersdorf
Produktion Körösi-Produktion für Panfilm Kurt Wolfes; im Auftrag der ‚Film Section‘ der britischen ‚Information Services Division‘ (I.S.D.), Hamburg

Als Flüchtlinge, Vertriebene, Kriegsheimkehrer oder versprengte Waisen kommen sie nach 1945 in die Auffanglager im Ruhrgebiet, dringend benötigte Arbeitskräfte für den Steinkohlenbergbau, die damalige Schlüsselindustrie für die wirtschaftliche Wiederbelebung der Westzonen.

Der von der britischen Besatzungsbehörde initiierte Dokumentarfilm schildert das Leben dieser Neubergleute und ihre Integrationsprobleme, den Aufbauwillen und erste Ansätze einer Demokratisierung des gesellschaftlichen Lebens im Westdeutschland der Nachkriegsjahre.

DIE EINWANDERER

BRD 1980/81, 84 Min.,  s/w

Buch, Montage Christoph Hübner, Gabriele Voss Kamera Christoph Hübner Mitarbeit Theo Janßen, Werner Ružička
Produktion RuhrFilmZentrum, Bottrop/Bochum-Langendreer Erstsendung ZDF. Das kleine Fernsehspiel, 27. April 1981

Seit über 100 Jahren kommen Menschen aus der Fremde in den Ruhrbergbau, um Arbeit zu finden. Die Zeche Prosper in Bottrop beschäftigte bis zum Ersten Weltkrieg überwiegend Arbeiter aus Oberschlesien, heute stammt ein großer Teil der Belegschaft aus der Türkei. In den Zechensiedlungen, so in der Bergbaustraße in Bottrop-Ebel, leben sie nebeneinander, Einwanderer aus fünf Generationen. Sie berichten, warum sie ihre alte Heimat verließen und wie sie eine neue fanden.

Aus dem fünfteiligen Filmzyklus Prosper/Ebel – Chronik einer Zeche und ihrer Siedlung. Im Anschluss Filmgespräch mit Christoph Hübner (angefragt)


Konzeption und Moderation:
Paul Hofmann, Kinemathek im Ruhrgebiet - FilmArchiv für die Region 2017

Eine Kooperationsveranstaltung der Kinemathek im Ruhrgebiet, des Fritz-Hüser-Instituts und des Kino im U.
Gefördert durch die RAG-Stiftung und die Fritz-Hüser-Gesellschaft e.V.