Bedienbarkeit Sitemap Skip menu

DORTMUNDER U
Zentrum für Kunst und Kreativität
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund

+49 (0) 231.50-24723
info@dortmunder-u.de

 

Termine

08.12.2017, 20 Uhr

EINTRITTSPREISE
regulär € 
ermäßigt 

Die Kinokasse öffnet eine halbe Stunde vor Filmbeginn. Filmprogramm ohne Werbung!

RESERVIERUNGEN:
Mail: verein@kino-im-u.de

BARRIEREFREIHEIT
Das Kino verfügt über eine induktive Höranlage und ist für RollstuhlfahrerInnen ohne Hilfe zu erreichen.

Twitter
Facebook

AKTUELLES MONATSPROGRAMM (PDF)

Kohle von der Ruhr 3: FERNSEHBILDER


Film

RWE Forum | Kino im U

Erdgeschoss


 

Im Rahmen der dreiteiligen Filmreihe KOHLE VON DER RUHR zeigen wir:

RUHR-REPORT – TEIL 1: DAS REVIER ENTSTEHT

(ZDF 1965/BRD 1967) 29 Min., s/w

Buch, Regie Kurt P. Flaake, Just Ptach
Schnitt Susanne Schwenk
Produktion Zweites Deutsches Fernsehen, Mainz

Am Beispiel der Familie Rattay aus Dortmund-Huckarde wird die Geschichte der Region und der Menschen, die hier Arbeit fanden, seit den Tagen erzählt, als Adolf Rattay 1893 aus Ostpreußen ankam und als Schlepper unter Tage begann.
Der Bericht ist eine für die Bildungsarbeit gekürzte Fassung der dreiteiligen Reportage „Ruhr-Revier 65“ (1965) des kurz zuvor (am 01.04.1963) gestarteten Zweiten Deutschen Fernsehens.

ALS DER RUHRPOTT NOCH SCHWARZ-WEISS WAR –

FOLGE 2: DAS LANGE ELEND MIT DER KOHLE

(WDR 2005) 44 Min., s/w

Collage von Paul Hofmann Montage Roswitha Patommel Redaktion Beate Schlanstein Erstsendung WDR, 21. Januar 2005

Das Ruhrgebiet in den 1960er Jahren. Ausschließlich mit original belassenen Zitaten aus der (damals noch schwarz-weißen) Fernsehberichterstattung des WDR erinnert die Doku- mentation an die Anfangsjahre der Kohle(absatz)krise an der Ruhr, die die jahrzehntelang so erfolgreichen wirtschaftlichen Strukturen der Montanregion radikal infrage stellte, an die dramatischen Zechenschließungen mit dem Verlust zehntausender Arbeitsplätze und an erste Ansätze einer Neuorientierung. 

Aus dem fünfteiligen Filmzyklus Prosper/Ebel – Chronik einer Zeche und ihrer Siedlung. Im Anschluss Filmgespräch mit Zeitzeugen (angefragt)

Konzeption und Moderation:

 Paul Hofmann, Kinemathek im Ruhrgebiet - FilmArchiv für die Region 2017

Eine Kooperationsveranstaltung der Kinemathek im Ruhrgebiet, des Fritz-Hüser-Instituts und des Kino im U.
Gefördert durch die RAG-Stiftung und die Fritz-Hüser-Gesellschaft e.V.


Seite wird geladen...