Bedienbarkeit Sitemap Skip menu

DORTMUNDER U
Zentrum für Kunst und Kreativität
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund

+49 (0) 231.50-24723
info@dortmunder-u.de

Credit: Roland Baege

Credit: Roland Baege

smARTplaces

Europäische Museen und Kulturorte stehen vor vielfältigen, aber ähnlichen Herausforderungen, wenn es um die Entwicklung einer langfristigen Audience Development Strategie geht. Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung werden neue Möglichkeiten der Kunst- und Kulturvermittlung, der Besucherpartizipation sowie der digitalen Vernetzung der europäischen Kulturlandschaft stetig relevanter. Von diesen Herausforderungen ausgehend wurde das Kooperationsprojekt „smARTplaces“ aufgesetzt, das jetzt von der EU für 4 Jahre mit 2 Millionen Euro gefördert wird.

Das Dortmunder U als Initiator leitet das Projekt. An der Bewerbung für das Förderprogramm „Creative Europe“ hat das Dortmunder U drei Jahre lang gearbeitet und gemeinsam mit den Partnern den Antrag erstellt. Offiziell startete „smARTplaces“ mit einer internationalen Partner-Konferenz vom 20.06. bis 22.06.2016 in Dortmund. 

„smARTplaces“ ist eines von 15 Projekten aus ganz Europa, das die EU zur Förderung ausgewählt hat. Neben dem Dortmunder U waren nur zwei weitere deutsche Antragsteller erfolgreich , darunter das Goethe-Institut. Nur 5 der 15 Ausgewählten unter 125 Bewerbungen erhalten die Höchstsumme von 2 Millionen Euro. Bei der Bewertung der Projekte erhielt „smARTplaces“ 98 von 100 möglichen Punkten. Nach Angaben des „Creative Europe Desk“ in Bonn, das Antragsteller in Fragen zur EU-Kulturförderung berät, ein sensationelles Ergebnis.

 

Was kennzeichnet das smARTplaces-Kooperationsprojekt?

„SmARTplaces“ soll diesen neuen Anforderungen mit einem visionären Ansatz gerecht werden: Kunst- und Kulturangebote sollen unter völlig neuartigen Bedingungen wahrgenommen, zugänglich gemacht, konsumiert und mit digitalen Medien international vernetzt werden. In Zusammenarbeit mit acht europäischen Museen und Kultureinrichtungen sowie zwei Forschungspartnern werden bis 2020 mehrere Modellprojekte unter der Leitung des Dortmunder U realisiert. Alle Einzelprojekte dienen dem übergeordneten Projektanspruch, die Orte und ihre kreativ-künstlerischen Angebote, aber auch deren BesucherInnen untereinander, strategisch und inhaltlich zu vernetzen und jeden einzelnen Kulturort langfristig in einen „smart place“ zu verwandeln. Durch den Einsatz eines multidimensionalen Maßnahmenpakets sollen auf europäischer und lokaler Ebene die heterogenen Zielgruppen „digital natives“, „digital mainstream“ und „digital starters“ erreicht, Beziehungen intensiviert und potenzielle Besucher gewonnen werden. Der angestrebte Wandel hin zu einem partizipatorischen, vernetzten Kulturort muss zwingend einhergehen mit einem strategischen „Change Management“ innerhalb der Institutionen. Wandel durch Wissen lautet hier die Devise, die „smARTplaces“ in mehreren Einzelmaßnahmen in den Fokus rückt. Eine zentrale Säule des Projekts bilden dementsprechend Maßnahmen, die eine Einstellungsänderung und einen aktiven Wissenstransfer durch Mitarbeitertrainings, Workshops und kontinuierlichen Dialog länderübergreifend ermöglichen.

 

Zielsetzungen von smARTplaces

Ziel des smARTplaces-Projekts ist ein vernetzter, dialogischer und partizipatorischer Kulturraum, der geografische wie soziale Grenzen mit Hilfe digitaler Vernetzung überschreitet. Durch digitale Kommunikationstechnologien, Social-Web-Anwendungen, Augmented Reality (AR), adaptiver Storytelling-Ansätze sowie Gamification-Elemente werden Kunst- und Kulturorte in einen interaktiven und partizipatorischen Bildungs- und Erlebnisraum (smARTplace) verwandelt, der neue Formen der Kunst-, Kultur- und Informationsvermittlung erlebbar macht und gleichzeitig in ein globales smARTplaces-Netzwerk eingebettet ist. Konkrete Ziele sind u.a.:

 

  • Erschließung und langfristige Bindung neuer Besuchergruppen
  • Nutzung von internationalen Synergieeffekten durch die Förderung europaweiter smARTplaces und inhaltliche Vernetzung von Ausstellungen, Exponaten und der BesucherInnen/User untereinander
  • Unterstützung in der Vermittlung von Medienkompetenzen im Rahmen
    der jeweiligen Kunstvermittlung an beteiligten smARTplaces
  • Erweiterung kuratorischer Gestaltungsräume: Entwicklung trans- und multimedialer (länderübergreifender) Kunstinstallationen, -projekte und Content-Strategien unter Berücksichtigung kurativer Ziele und Einbindung verschiedener Besucherzielgruppen

smARTplaces Projektbausteine                          

Die Besonderheit des smARTplaces-Projekts liegt in der Vielfalt an multi-dimensionalen und strategisch ineinandergreifenden Maßnahmenpaketen (verknüpft mit über 50 Aktivitäten):

  • Change-Management in Hinblick auf interne und externe Digitalkompetenzen (Training, Mediation, Wissensvermittlung und interkultureller Wissensaustausch)
  • Neue digitale Formen der Kunstvermittlung und -erziehung
  • Entwicklung einer Storytelling smARTplaces Brand World und Aufbau eines gemeinsamen Content-Managements
  • Digitale Besucher-Ort-Vernetzung auf Basis einer agilen Toolbox mittels Verknüpfung existierender Social Web Tools, Plattformen und Location Based Services
  • Digitalisierung von Inhalten und Aufbau eines gemeinsamen smARTplaces Archivs, das eine verknüpfende Kontextualisierung ermöglicht (optional)  
  • Realisierung gemeinschaftlicher smARTplace-Aktivitäten innerhalb des Partnernetzwerks: Geplant sind 17 Gemeinschaftsaktivitäten (mit je zwei oder mehr Partnern) sowie 40 lokale Aktivitäten mit smARTplaces-Bezug und ein abschließendes, großes Gemeinschaftsprojekt 2019
  • Digitalisierung von Serviceangeboten (Personal Art Assistant, Artucation Tours, digitale Beschilderungen etc.) und Erweiterung der Besucherlebnisse (z.B. „Art Hunter“-Gamification Projekt)
  • Wissenschaftliche Begleitung und Evaluierung durch den Research-Partner Birmingham City University (England) und Technologiepartner Oulu University of Applied Sciences (Finnland)

 

Das smARTplaces Partnernetzwerk

 Acht Kulturinstitutionen und zwei Universitäten aus acht Ländern sind am Projekt „smARTplaces“ beteiligt:

 

Call: Creative Europe 2014-2020, European Cooperation projects 2016 – EACEA 29/2015, Project Kat. 2, Large Scale Cooperation

Call Deadline:  07. Oktober 2015

Projektdauer: 4 Jahre, 01. Juni 2016 bis 31.05.2020

Seite wird geladen...